Ausflug nach Wasserburg

Am 24. Juni war´s wieder soweit und wir sind pünktlich zum alljährlichen Dankeschön-Ausflug für die Ehrenamtlichen, diesmal in Richtung Wasserburg, gestartet.
Und wenn halt die „Engerl vom Hospizkreis“ reisen, hat sogar der liebe Petrus ein Einsehen gezeigt und die seit Tagen herrschende Hitze ein bißerl abgeschwächt, so dass wir alle die eineinhalbstündige Stadtführung unbeschadet überstanden haben.
Dabei haben wir nicht nur viel Interessantes über die lange Geschichte von Wasserburg erfahren, sondern auch über den Sinn und Zweck der sogenannten Grabendächer und sogar, dass der wohlbekannte Spruch „in Bayern gehen die Uhren anders“ geschichtlichen Ursprung und somit durchaus seine Berechtigung hat.
Aber nicht nur für unsere geistige Weiterbildung sondern auch für unser leibliches Wohl war bestens gesorgt. Im Gasthaus Paulanerstuben wurden wir auf der Terrasse mit einem leckeren Mittagessen samt Nachspeise und allem was dazu gehört verwöhnt. Der Blick auf den vorbeifließenden grünen Inn, die Wärme und das laue Lüfterl hätten uns am liebsten dazu verleitet, einfach ganz gemütlich dort zu bleiben und unsere Zeit bis zur Heimfahrt abzusitzen. Aber wir haben uns trotzdem alle miteinander tapfer aufgerafft, um noch ein bißerl am Inn entlang oder durch die alten Gassen mit den wunderschönen Häusern zu wandern. Ein paar Unerschrockene haben den Aufstieg zum Aussichtspunkt über Wasserburg und die Innschleife nicht gescheut. Der Ausblick von oben war wirklich atemberaubend und hat sich voll gelohnt.
Aber auch der schönste Tag geht einmal zu Ende und pünktlich wir vereinbart hat unser netter Busfahrer Josi gewartet, um uns sicher wieder heimzubringen.
Fazit: Es war ein super Tag im Kreis unserer tollen Hospiz-Weib- bzw. Mannschaft, ausgefüllt mit vielen schönen Erlebnissen und vor allem mit jeder Menge netter und anregender Unterhaltungen. ….Dürfen wir deshalb sagen, dass wir uns heute schon auf den Ausflug im nächsten Jahr freuen?!?
(Ingrid Van Dyke)

   
Foto: privat